Turopolje Schwein
Home Wurst & Fleisch Turopolje Blondvieh Der Verein Wir Biobauern Kontakt
Turopolje & Waldviertler Blondvieh

Turopolje Schwein – das kroatische Schwein

Das robuste Turopolje Schwein (kroat.: turopoljska svinja)  stammt ursprünglich aus der gesamten oberen Save – Niederung in Kroatien und ist nach der Region „Turopolje“ benannt, die sich zwischen Zagreb und Sisak am westlichen Save-Ufer befindet. Das Turopolje Schwein stammt vom inzwischen ausgestorbenen Siska- Schwein, einem Abkömmling des mitteleuropäischen Wildschweins und mit schwarzen, englischen Schweinen eingekreuzt, ab. Sie sind erwiesenermaßen 1777 von Maria Theresia ins Turopolje eingeführt worden. Das heutige Cornwallschwein (Large Black), das nach dem 2. Weltkrieg wiederum aus England auf den Balkan eingeführt wurde, ist deren Nachfolgerasse. Man mag das Turopolje Schwein auf Grund seiner hübschen Flecken als „Dalmatiner“ unter den Schweindln bezeichnen.

1958 konnten noch 58 000 Turopolje Schweine gezählt werden. Der 1991 in der Region Kroatien ausgebrochene Krieg hatte eine verheerend dezimierende Wirkung auf die alte Schweinerasse, vor allem durch indirekte Kriegsfolgen wie etwa Wilderei.

1993 gab es tatsächlich nur mehr einen einzigen alten Schweinehirten (MOHAR) der sich mit ganzem Einsatz um seine letzten 20 bis 30 Tiere annahm, unter kaum tragbaren Kosten, da er die Tiere, um ihrer Sicherheit willen, im Stall hielt und auf Grund mangelnder Weidehaltung viel an Mais verfüttern musste.
Zu diesem Zeitpunkt schaltete sich die aufmerksam gewordene Organisation SAVE (europäische Organisation zur Sicherung der landwirtschaftlichen Artenvielfalt in Europa) und der VGEH mit Mag. Franz Punz ein. Er wurde gemeinsam mit dem Tiergarten Schönbrunn aktiv.

Zur Sicherung der Erhaltung des Turopolje Schweines wurden 1994 drei Eber und drei Sauen von Mag. Franz Punz vor Ort aufgekauft.
Die Tiere kamen schließlich nach Österreich, was ohne die Mithilfe des damaligen Direktors Dr. Pechlaner, vom Tiergarten Schönbrunn, Wien, kaum möglich gewesen wäre. Im Februar 1995 sorgten die tierischen Migranten in Österreich für ersten Nachwuchs.
Mittlerweile gibt es in Österreich über 60 Züchter, die sich um die Erhaltung dieser Schweinerasse bemühen.
 
Das Turopolje Schwein ist frühreif, aber erst mit 2 Jahren ausgewachsen. Sauen sollten mit 1 Jahr oder ca. 100 kg erstmals gedeckt werden und bringen in 2 Jahren 3 Würfe zu je ca. 6 Ferkel. In der Mast nehmen die Tiere pro 100 kg Futter ca. 20 kg zu, das Endgewicht liegt bei bis zu 250 kg. Je nach Fütterung ist das Fleisch marmoriert, der Speck kernig und das Fett fast weiß.

Quelle:
Mag. Franz Punz
Gerhard Bergmaier

 

EU

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes.
Hier investiert Europa in ländliche Gebiete
.

Impressum   UTZ Webdesign